defender

Warum Fußball sich solch einer Begeisterung erfreut

Nicht nur in Europa ist Fußball die beliebteste Sportart der Welt. Auch in Südamerika werden professionelle Kicker gefeiert wie nie zuvor. Und im Football verrückten Amerika können sich Fans immer mehr für Soccer begeistern.

Aber warum ist Fußball so beliebt und erfreut sich auch nach so vielen erfolgreichen Jahrzehnte in internationalen Wettbewerben noch immer so großer Begeisterung?

Der Sport für jung und alt

kids

Schon kleinste Kinder kicken begeistert gegen den Ball und freuen sich, wenn ihr Gegenüber die Kugel zurückschießt. Schon für die jüngsten Spieler werden Bambini Teams gegründet, damit der Nachwuchs dem Hobby von Papa oder Mama nacheifern kann.

Auch im hohen Alter kann man den Ball dann noch hin- und herschießen und sich so mit viel Freude sportlich betätigen. Fußball begeistert eben junge Spieler und Fans genauso wie ältere Fußballfreunde.

Einfaches Spiel

head-strike

Das Runde muss ins Eckige, eines der bekanntesten Fußballzitate erklärt die Grundregeln des Spiels in einfachen Worten. Zwar gibt es im Profifußball eine Menge Regeln, die den Ablauf der Partie regeln, dennoch kommt das Prinzip des Sports ohne große Anforderungen aus. Und genau deshalb ist Fußball so beliebt, jeder hat verstanden, dass das Team, dass den Ball öfter ins Tor schießt, gewinnt. Das Match stellt an den Spieler keine große Herausforderungen, lediglich Tore müssen geschossen werden.

Ob auf dem HInterhof, im Stadion oder auf der ruhigen Spielstraße, diese Sportart kann mit nur einem Ball gespielt werden. Es bedarf keinerlei Anforderungen außer dem Spieler und einem Ball. Deshalb ist Fußball global so beliebt, ob im Berliner Hinterhof oder in Afrika auf dem Marktplatz, überall spielt man mit Begeisterung Fußball.

Zusammenhalt

dash

Ob als Team oder gemeinsam vor dem Fernseher, Fußball verbindet die Menschen.

Als Spieler erfährt man schon in den allerersten Trainingseinheiten dass der Zusammenhalt der Spieler entscheidend für den Ausgang der Partie ist. Für Kinder ist es wichtig, das Wir-Gefühl zu erleben und gemeinsam Erfolge feiern zu können. Auch wenn im internationalen Fußball einige Spieler für besonders herausragende Leistungen gefeiert werden, ohne den Zusammenhang im Team kann ein einzelner Spieler nichts ausmachen.

Und als Fan?

fans

Wir alle kennen die Szenen vom Public Viewing, wenn wir unserem Team begeistert in der Menge beim siegen (oder verlieren) zusehen. Gemeinsam erleben Fans die Emotionen und stärken so den Zusammenhalt in der Gruppe. Ob im Freundeskreis oder beim öffentlichen Zusehen in der Menge, wir fühlen uns alle zusammengehörig, wenn wir als Einheit unserem Team zujubeln.

Nicht selten entstehen heute beim Public Viewing tatsächlich Beziehungen, die durch den Zusammenhalt gefördert werden.

Fußballstars sind längst nicht mehr nur Sportler

public-football

Stars aus den internationalen Fußballclubs sind heute lange nicht mehr nur Sporthelden, sie werden als internationale Werbefigur gefeiert wie nie. Schon die kleinsten Fußballfans machen für sich schnell einen Helden aus der Lieblingsmannschaft aus. Sie sehen diesen Sportstar als Helden an, dem man selbst nacheifern möchte. Dies haben natürlich auch Werbeprofis erkannt und erklären einzelne Fußballstars schnell zum internationalen Star. David Beckham, der längst in Fußballrente ist, ist nicht nur wegen seiner Leistungen auf dem Platz bekannt, er wird als Modeikone in aller Welt gefeiert und ist auch heute noch ein gefragtes Modell, dass mit seinem Namen Millionen erwirtschaftet hat und auch heute noch regelmäßig in den Boulevardblättern erwähnt wird.

Sportstars aus den internationalen Top-Ligen werden gefeiert wie nie. Besonders wenn sie wirken wie der Junge aus der Nachbarschaft, der es im Welt-Fußball geschafft hat, sich einen Namen zu machen, wirkt das besonders auf junge Fans sehr stark. Sie wollen so sein wie er, sein Trikot tragen, seinen Style für sich übernehmen.

Im Fußball geht es längst nicht mehr nur um den Sport, sondern er schafft Idole und Helden, an die sich die Fans noch lange nach dem Karriereende noch zurückerinnern wollen.